St. Bonifatius im Kraichgau – St. Anna

Lied Gotteslob 621:

Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr;

fremd wie dein Name sind mir deine Wege.

Seit Menschen leben, rufen sie nach Gott;

mein Los ist Tod, hast du nicht andern Segen?

Bist du der Gott, der Zukunft mir verheißt?

Ich möchte glauben, komm mir doch entgegen.

 

Andacht:

Wir sind auf einer Reise. Da tritt ein Mensch seine letzte Reise an, sagen wir manchmal, wenn einer an die Grenze des Lebens gekommen ist. Ein Bild, das uns versucht, unser Leben mit all seinen

Stationen, mit Freude und Festen, mit Arbeit und Mühe als Unterwegssein darzustellen. Nur ab und zu ist uns eine kurze Rast gegönnt. Dann müssen wir weiterziehen.

Aber am Ende lockt ein Ziel, herrlicher als sämtliche Katalogparadiese. Für diese Reise brauchen wir keinen Pass verlängern zu lassen, nicht einmal einen Koffer zu packen. Auch ein Ticket ist unnötig. Es kann sein, dass wir ein Last-minute-Angebot erwischen und uns gar nicht mehr um Dinge kümmern können, die wir noch erledigen wollten.

Doch keine Panik: wir werden erwartet, sind wir doch eingeschrieben in Seine Hand.

 

Lied Gotteslob 621:

Von Zweifeln ist mein Leben übermannt,

mein Unvermögen hält mich ganz gefangen.

Hast du mit Namen mich in deine Hand,

in dein Erbarmen fest mich eingeschrieben?

Nimmst du mich auf in dein gelobtes Land?

Werd ich dich noch mit neuen Augen sehen?

 

Fürbitten:

Menschenfreundlicher Gott, nichts kann uns Christen von  deiner Liebe trennen, ob wir leben oder schon zu dir heimgekehrt sind. Höre unsere Bitten:

  • Gedenke unserer Familienkreismitglieder Sieglinde und Michael, die uns im Glauben an dich vorausgegangen sind. Du Gott des Lebens: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Erweise dich auch als Überwinder des Todes für unseren Mitbruder Siegfried und für alle unsere lieben Verstorbenen. Du Gott des Lebens: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Schenke uns dein Geleit auf auf unserem Lebensweg und führe uns immer wieder zusammen, damit wir als Christen einander ermutigen und deine Nähe feiern. Du Gott des Lebens: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Begleite unsere Kinder mit ihren Familien und sei auch ein Segen für unsere Enkel und sende allen deinen Geist der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens. Du Gott des Lebens: Wir bitten dich, erhöre uns.

Ja, guter Gott, lass uns im Leben fort und fort wach werden für dich und alle Zeichen deiner Liebe und lass uns teilhaben an Jesus Christus, der auferstanden ist zur Freiheit und Würde in einer neuen Welt. Amen.

 

Lied Gotteslob 621:

Sprich du das Wort, das tröstet und befreit

und das mich führt in deinen großen Frieden.

Schließ auf das Land, das keine Grenzen kennt,

und lass mich unter deinen Kindern wohnen.

Sei du mein täglich Brot, so wahr du lebst.

Du bist mein Atem, wenn ich zu dir bete.

 

Die Kommentare wurden geschlossen