Erntedank Lobpreis und Meditation

Lobpreis:

Gepriesen sei du, Gott – uns zugetan wie Vater und Mutter – der du uns geschaffen hast und uns in deiner wunderbaren Welt erhältst.

Großer Gott, wir loben dich. Herr, wir preisen deine Stärke. Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke. [1]

Gepriesen seist du, Herr Jesus Christus, der du dich hingegeben hast für alle Menschen, der du keinen von deiner aufopfernden Liebe ausgeschlossen hast.

Großer Gott, wir loben dich. Herr, wir preisen deine Stärke. Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke.

Gepriesen seist du, heiliger Geist, der du in unseren Herzen brennst und  unsere Gedanken und Taten begeisterst, damit in unserer Welt Unmögliches auf wunderbare Weise möglich wird.

Großer Gott, wir loben dich. Herr, wir preisen deine Stärke. Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke.

 

Meditation:

Es gibt ein Gedächtnis, das hängt mit dem Kopf zusammen. Der eine behält leichter, der andere vergisst schneller. Und es gibt ein Gedächtnis, das hat viel tiefere Wurzeln. Die Wurzeln dieses Gedächtnisses sitzen im Herzen. Sag danke, kleiner Mensch, für den Strom der Liebe, der in aller Stille durch die Welt geht und dich bis heute getragen hat. [2]

Die Erlösung ist die Erinnerung, dass einer sich ganz für mich hingegeben hat und dich und mich nun sendet als Brot für viele Menschen. Danke, mein Herr und mein Gott!

Herr, du Schöpfer der Welt,
wir feiern einen Tag des Dankens.
Wir freuen uns über die Früchte der Erde,
über die Kartoffeln und den Mais,
die Tomaten und die Äpfel,
die Mangos und die Ananas,
die Pfirsiche und den Kürbis.
Erntedank – nicht nur für die Bauern und für uns als Endabnehmer.
Wir danken den Menschen,
die das Jahr über dafür gearbeitet haben.
Wir danken dir für die Früchte unserer Arbeit .
Im Beruf, wenn wir Erfolg haben und Anerkennung bekommen.
Als Eltern, wenn unsere Kinder selbständig im Leben stehen und zufrieden sind,
wenn sie Partnerschaften eingehen und weiterhin Kontakt halten mit uns,
wenn sie eine Arbeit haben, die sie erfüllt.

Erntedank – heißt auch die eigene Ernte des Lebens einfahren,
dankbar sein für das, was mir geschenkt wurde,
was durch andere Menschen gewachsen ist –
ohne mein Zutun, mit dem Segen von oben.

 

Danke für diesen guten Morgen,
danke für diesen neuen Tag,
danke, dass ich all meine Sorgen
auf dich werfen mag. [3]

 

[1] Ignaz Franz, ökumenisches deutsches Kirchenlied GL 1975 257, EG 331, GL 2013 380
[2] Phil Bosmans, Das Gedächtnis des Herzens, in: Jeder Tag ist ein Geschenk. Atempausen für die Seele, Herder: Freiburg 2011, 59
[3] Martin Gotthard Schneider, Evangelisches Gesangbuch die Liednummer EG 334

Die Kommentare wurden geschlossen